NewsletterNewsletter Nr. 20
27.09.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

Drei Schüler sitzen vor Bildschirmen. (Foto: Martina Striegl)ein halbes Jahr nach dem Schulabschluss hat die Hälfte des Abiturjahrganges 2015 mit einem Studium begonnen.

Das geht aus einer Studie des DZHW (PDF) hervor. Die Wissenschaftler/-innen haben dafür Studienberechtigte ein halbes Jahr vor und nach ihrem Abschluss befragt. Nicht alle konnten oder wollten sich schon für ein Studium oder eine Ausbildung entscheiden. Etwa 30 Prozent absolvierten ein FSJ, eine Zeit im Ausland oder jobbten erst einmal. Als einer der Gründe für diese Brückenzeit wurden oft Unsicherheiten bezüglich der Studien- und Berufswahl genannt.

Etwa 27 Prozent der Befragten fühlte sich ein halbes Jahr vor dem Abschluss unzureichend über die vielen Möglichkeiten nach dem Abitur informiert. Probleme machten diesen Abiturient(inn)en die große Optionenvielfalt und Unklarheiten zu den eigenen Interessen.

Wenn Sie auch noch nicht so genau wissen, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll und die Menge an Studiengängen oder Ausbildungswegen Sie orientierungslos macht, finden Sie in unserer Rubrik "Orientieren!" Hilfe. Dort erhalten Sie zum Beispiel auch Tipps, wo und wie Sie sich gut beraten lassen können.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

finder

Inhalt des Newsletters:

Neue Studiengänge

Aktuelles & Informationen

Info- & Schnupperveranstaltungen

Thema des Monats "Studium und Ausbildung mit Fremdsprachen"

Impressum & Kontakt

Neue Studiengänge

Studentin stitzt mit Buch auf einer Mauer. (Foto: Jessica Braun)Internationaler Philosophie-Master in Eichstätt

Der neue Studiengang „Anthropologie und Philosophie der Person" der Universität Eichstätt startet zum Wintersemester 2017/18. Er beschäftigt sich unter anderem mit praktischer Philosophie, Religionsphilosophie, Metaphysik, Phänomenologie und Bioethik. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen rund um das Wesen des Menschen. Um den Studierenden einen möglichst breiten Zugang zu diesen Themen zu geben, studieren sie je zwei Semester in Eichstätt und im südfranzösischen Toulouse. Wichtig sind deshalb gute Kenntnisse der französischen Sprache. Außerdem wird  ein Bachelorabschluss in Philosophie vorausgesetzt. Der Studiengang endet nach vier Semestern mit einem Doppelabschluss an beiden Universitäten, in Eichstätt mit dem Master of Arts. Den Absolvent(inn)en steht nach Aussage der Hochschule ein breites Spektrum von Berufen offen, da die Studierenden ihr logisches und analytisches Denkvermögen schulen.

Weitere Informationen: www.ku.de/studieninteressenten/studium-waehlen/master/studienwahl-master-anthropologie

nach oben Ʌ

Aktuelles & Informationen

Eine Frau zeigt einem Mann etwas auf einem Blatt. (Foto: Martin Rehm)Mehr Hochschulabsolvent(inn)en

Die Zahl der Abschlüsse an deutschen Hochschulen ist im Prüfungsjahr 2016 im Vergleich zu 2015 um zwei Prozent gestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Demnach gab es im Wintersemester 2015/16 und im Sommersemester 2016 zusammen rund 492.000 Hochschulabsolvent(inn)en. Knapp über die Hälfte davon erhielt einen Bachelor, was ebenfalls eine Steigerung um zwei Prozent bedeutet. Die Zahl der Masterabschlüsse war mit etwa 124.400 sogar um neun Prozent höher als im Vorjahr.  Studierende, die ein Diplom- oder Magisterstudium absolvierten, gab es hingegen deutlich weniger. Die meisten Abschlüsse gab es in den Bereichen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Ingenieurwissenschaften. Zusammen machten diese über 60 Prozent aus. Die Fächergruppen Sport, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften sowie Kunst und Kunstwissenschaft hingegen hatten gemeinsam einen Anteil von sieben Prozent.

Weitere Informationen: www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/09/PD17_325_213.html

nach oben Ʌ

Info- & Schnupperveranstaltungen

In einem offenen Koffer liegen Bücher, eine Kamera und ein Globus. (Foto: Julien Fertl)Auslandsmesse

Ob noch während der Schulzeit, im Studium oder genau dazwischen: Ins Ausland führen viele Wege, etwa über ein Au-Pair, einen Freiwilligendienst oder ein Auslandssemester. Die Agentur für Arbeit in Hanau hat Organisationen und Anbieter eingeladen, um diese und weitere Möglichkeiten in einer Messe am 5. Oktober von 14 bis 18 Uhr vorzustellen. Schüler/-innen und Studierende erhalten dort Informationen zu Stipendien, Sprachkursen, Bewerbungsmodalitäten und Zugangsberechtigungen. In Vorträgen geht es um etwa um "Work & Travel" oder "Studium im Ausland". Die Messe findet im Berufsinformationszentrum in Hanau statt, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www3.arbeitsagentur.de/apps/faces/home/vdb?ba

„Studienstart" Krefelder Hochschulmesse

Welche Studiengänge gibt es? An welchen Fachhochschulen und Universitäten werden sie angeboten? Solche und weitere Fragen werden bei der Krefelder Hochschulmesse am 7. Oktober beantwortet. Über 30 Hochschulen und Unternehmen der Region und den Niederlanden informieren über ihr Studienangebot und Ausbildungsmöglichkeiten. In Vorträgen stehen bestimmte Berufsgruppen und die jeweiligen Zugangswege im Mittelpunkt, etwa Lehrer/-innen oder Journalist(inn)en. Die Messe findet im Berufskolleg Krefeld Uerdingen statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de

Tour zu den thüringischen Hochschulen

Wer sich für technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge interessiert und gerne in Thüringen studieren möchte, kann die sechstägige CampusThüringenTour nutzen, um Studiengänge und Hochschulen kennenzulernen. An jedem Tag sind die Teilnehmer/-innen an einem anderen Hochschulort und können dort in das Studierendenleben schnuppern. Mit Experimenten, Laborführungen, Workshops und Vorträgen erhalten sie einen Einblick in unterschiedliche Fächer und Städte. Die CampusTour findet vom 8. bis 13. Oktober statt. Eine Anmeldung ist nötig. Die Teilnahme kostet 50 Euro - für Verpflegung und Unterkunft ist gesorgt.

Weitere Informationen: www.thueko.de/schuelerinnen/campusthueringentour

MedienCampus bei den Medientagen in München

"Irgendwas mit Medien", ist ein oft gehörter Berufswunsch von Abiturient(inn)en. Welche Wege in dieses weite Berufsfeld führen, zeigt der MedienCampus im Rahmen der Medientage in München am 26. Oktober. In Workshops, Diskussionsrunden und Vorträgen geht es um den Alltag von Radiomoderator(inn)en, den Einstieg in die Fernsehbranche oder die Frage, für wen ein Studium oder eine Berufsausbildung geeignet sind. Daneben stellen Hochschulen, Akademien und Unternehmen ihre Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Journalismus, Film, Spiele, Medientechnik und Design vor. Kostenlose Tickets für den MedienCampus gibt es noch bis zum 20. Oktober auf der Website der Medientage.

Weitere Informationen: www.mediencampus.de/medientage-muenchen-2017

nach oben Ʌ

Thema des Monats 
"Studium und Ausbildung mit Fremdsprachen"

Ein Dolmetscher in einer Dolmetscherkabine. (Foto: Christof Stache)In Zeiten von Globalisierung sind Fremdsprachenkenntnisse kaum noch wegzudenken. Vor allem Englisch ist für viele Arbeitnehmer/-innen unverzichtbar. Wer viel mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern zu tun hat, braucht aber noch mehr als Sprachkenntnisse. Auch ein Verständnis für kulturelle Eigenheiten kann bei der Kommunikation entscheidend sein.

Ausbildungen und Studiengänge, die sich mit Fremdsprachen, Ländern oder Kulturkreisen beschäftigen sind bei Abiturient(inn)en sehr beliebt. Die Auswahlmöglichkeiten in diesem Bereich sind groß. In unserem neuen Thema des Monats geben wir einen Überblick darüber und stellen verschiedene Studien- und Ausbildungswege vor.

Bei der Entscheidung, in welche Richtung es gehen soll, hilft es sich zu überlegen, welchen Stellenwert die Sprache in der Ausbildung, dem Studium und Beruf spielen soll. Auf der einen Seite gibt es etwa Berufe, in denen Fremdsprachen im Mittelpunkt stehen. Dolmetscher/-innen, Übersetzer/-innen oder Fremdsprachenlehrer/-innen sind Beispiele dafür. Auf der anderen Seite stehen die Berufe, bei denen die Fremdsprachenkenntnisse als Zusatzqualifikation eine wichtige Rolle spielen. Hier wären etwa Fremdsprachenkorrespondent(inn)en, Tourismuskaufleute oder Betriebswirtschaftler/-innen zu nennen. Welche Möglichkeiten es sonst noch gibt und wie die Studien- und Ausbildungswege konkret aussehen, erfahren Sie im Thema des Monats "Studium und Ausbildung mit Fremdsprachen".

nach oben Ʌ

Impressum und Kontakt

Herausgeber:

Stiftung für Hochschulzulassung, Sonnenstraße 171, 44137 Dortmund, gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Redaktion:

Meramo Verlag GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer: Andreas Bund und Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@meramo.de

Werbung:

Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
agentur kindt, Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@agentur-kindt.de

Service:

Zum Abmelden vom Newsletter klicken Sie bitte hier.
Wollen Sie den Newsletter abonnieren? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns: stub-redaktion@meramo.de

Disclaimer:

Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm.

ISSN 2193-0813

nach oben Ʌ

studienwahl.de