NewsletterNewsletter Nr. 07
29.03.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

Studierende gehen eine Treppe in der Hochschule hinauf. (Foto: Helge Gerischer)seit 1990 hat sich die Zahl der Hochschulstandorte verdreifacht. Zur nächsten Hochschule haben es Studieninteressierte nicht mehr allzu weit.

Das geht aus einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervor. Demnach gab es 1990 knapp über 230 Hochschulstandorte, 2016 waren es fast 620. Das stärkste Wachstum ist bei den staatlichen und privaten Fachhochschulen zu beobachten: Hier wurden im untersuchten Zeitraum 324 neue Haupt- und Nebenstandorte gegründet.

Das wirkt sich nicht nur auf Großstädte wie Berlin, Hamburg, Köln, München und Stuttgart aus, wo die meisten Hochschulstandorte zu finden sind. Auch in kleineren Kreisen oder kreisfreien Städten gibt es mittlerweile Hochschulen: 1990 existierten in mehr als zwei Dritteln der Kreise keine Hochschulen, 2016 ist dieser Anteil auf weniger als die Hälfte gesunken.

Entsprechend schwierig ist es, den Überblick über das große Angebot zu behalten. Der finder auf studienwahl.de und vor allem die praktische Deutschlandkarte unterstützen Sie jedoch schnell und zuverlässig dabei, sich in der weiten Hochschullandschaft zurechtzufinden.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

finder

Inhalt des Newsletters:

Neue Studiengänge

Aktuelles & Informationen

Info- & Schnupperveranstaltungen

Rubrik "Orientieren"

Impressum & Kontakt

Neue Studiengänge

Eine Moderatorin steht mit einem Mikro in der Hand vor der Kamera. (Foto: Martin Rehm)"Journalistik und Strategische Kommunikation" in Passau

An der Universität Passau wird zum Wintersemester 2017/18 der neue Bachelorstudiengang "Journalistik und Strategische Kommunikation" angeboten. Die Studierenden werden dabei in sechs Semestern für die beiden Berufsfelder Journalismus und Public Relations ausgebildet. Das praktische Handwerk von Medienschaffenden erlernen die Studierenden im crossmedialen Newsroom sowie den TV- und Radiostudios. Damit sie auch wissenschaftlich arbeiten können, steht theoretisches Wissen aus den Kommunikations- und Medienwissenschaften ebenfalls auf dem Lehrplan. Absolvent(inn)en können nach Angaben der Hochschule im klassischen Journalismus und der Öffentlichkeitsarbeit einsteigen. Aber auch neuere Kommunikationsberufe, etwa im Datenjournalismus, Social Media Management oder der Meinungsforschung, sollen möglich sein.

Weitere Informationen: www.uni-passau.de/bachelor-journalistik

nach oben Ʌ

Aktuelles & Informationen

Layouter bei der Arbeit vor einem großen Monitor. (Foto: Frank Pieth)Gemischte Gefühle zur Arbeitswelt der Zukunft

Die meisten Menschen in Deutschland gehen von einem spürbaren Wandel der Arbeitswelt bis zum Jahr 2030 aus. Das belegt der ZukunftsMonitor, eine repräsentative Umfrage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Demnach gibt es sowohl positive als auch negative Erwartungen. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt etwa, dass durch die Digitalisierung Arbeitsplätze verloren gehen. Noch mehr, nämlich 85 Prozent, befürchten, dass die Schere zwischen hohen und niedrigen Gehältern weiter auseinandergehen wird. Positive Effekte sehen fast drei Viertel zum Beispiel bei der besseren Integration von Menschen mit Handicap. Und mehr als die Hälfte geht davon aus, dass Jobs örtlich flexibler werden und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steigt.

Weitere Informationen: www.bmbf.de/de/umfrage-deutsche-rechnen-mit-starkem-wandel-der-arbeitswelt-3949.html

nach oben Ʌ

Info- & Schnupperveranstaltungen

Studierender steht vor einem Ortsschild von Aschaffenburg. (Foto: Alex Becker)Tag der offenen Tür in Aschaffenburg

Die Hochschule Aschaffenburg öffnet am 1. April ihre Türen. Dabei stellen die beiden Fachbereiche Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschaft und Recht ihre insgesamt 16 Bachelor- und Masterstudiengänge vor. In Vorträgen geht es nicht nur um allgemeine Informationen zum Studium, etwa Studienfinanzierung oder Praxissemester, sondern auch um wissenschaftliche Themen. Außerdem werden Führungen durch die Labore, die Bibliothek und die Hörsäle angeboten. Das Programm startet um 9.30 Uhr, eine Anmeldung ist nicht nötig. 

Weitere Informationen: www.h-ab.de

Allgäuer Hochschulmesse

Die Hochschulmesse am 5. April auf dem Campus der Hochschule Kempten ist Studieninfotag und Firmenkontaktmesse zugleich. Die Hochschule präsentiert dabei ihr Studienangebot und bietet Laborführungen an. Workshops und Vorträge beschäftigen sich mit konkreten Studieninhalten und allgemeinen Informationen, etwa zu Auslandssemestern im Ausland. Auf der Firmenkontaktmesse stellen rund 120 Unternehmen der Region aus - eine gute Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und Kontakte für spätere Praktika, Abschlussarbeiten oder Werkstudierendentätigkeiten zu knüpfen. Es ist keine Anmeldung nötig, die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen: www.allgaeuer-hochschulmesse.de

MINT-Fächer ausprobieren an der Uni Bremen

Die Universität Bremen gibt Schüler/-innen in den Osterferien "Einblicke in die MINT-Fächer". Es stehen also Studienangebote aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik im Vordergrund. Los geht es am 10. April mit Systems Engineering oder Produktionstechnik. Weitere Veranstaltungen, etwa zu den Themen Biologie, Informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen, folgen von 19. bis 21. April. Die Veranstaltungen starten jeweils um 10 Uhr mit allgemeinen Informationen zum jeweiligen Studiengang und einer Führung über den Campus. Nach dem Mittagessen geht es aktiv weiter: Teilnehmer/-innen der Veranstaltung Produktionstechnik machen zum Beispiel eine Exkursion in das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie. Eine Anmeldung ist über die Internetseite der Universität nötig, die Teilnahme kostet 10 Euro.

Weitere Informationen: www.uni-bremen.de/einblicke

nach oben Ʌ

Rubrik 
"Orientieren"

Studierende sitzt mit ihrem Laptop im Vorlesungssaal. (Foto: Andreas Tamme)Das Abitur steht vor der Tür und damit wird die Frage "Was kommt danach?" immer dringender. Denn mit einer Hochschulreife in der Tasche stehen Ihnen grundsätzlich sehr viele Wege offen. Soll es ein Studium oder eine Ausbildung sein? Wollen Sie an eine Universität oder eine Fachhochschule? Welche Studienrichtung möchten Sie einschlagen?

Unterstützung bietet unsere Rubrik "Orientieren". Ausgehend von der Frage "Was passt zu mir?" stellt sie viele grundlegende Informationen und Tipps zur Verfügung, etwa wie Sie Ihre Entscheidung vorbereiten, oder für wen eine Ausbildung interessant sein könnte.

Wichtig dabei ist der Abschnitt zu den Beratungsangeboten. Sie sollten Ihre Entscheidung nicht alleine treffen, sondern sich vorab gut beraten lassen. Viele Ansprechpartner/-innen stehen Ihnen gerne zur Verfügung, zum Beispiel die Berufsberatung der örtlichen Agenturen für Arbeit oder die Studienberatung der Hochschulen. Wir wünschen viel Erfolg bei Ihrer Studienwahl.

 

nach oben Ʌ

Impressum und Kontakt

Herausgeber:

Stiftung für Hochschulzulassung, Sonnenstraße 171, 44137 Dortmund, gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Redaktion:

Meramo Verlag GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer: Andreas Bund und Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@meramo.de

Werbung:

Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
agentur kindt, Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@agentur-kindt.de

Service:

Zum Abmelden vom Newsletter klicken Sie bitte hier.
Wollen Sie den Newsletter abonnieren? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns: stub-redaktion@meramo.de

Disclaimer:

Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm.

ISSN 2193-0813

nach oben Ʌ

studienwahl.de