NewsletterNewsletter Nr. 08
12.04.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

Eine Studentin liest ein Buch in einer Bibliothek. (Foto: Hans-Martin Issler)Bildung lohnt sich!

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Bildung hat Zukunft" des ifo Instituts. Demnach ist die Arbeitslosenquote mit 2,5 Prozent bei Akademiker/-innen deutlich geringer als bei Menschen mit Berufsausbildung (7 Prozent) oder Menschen ohne Ausbildung (19 Prozent). Außerdem bringt gute Bildung auch einen finanziellen Gewinn. Akademiker/-innen verdienen im Schnitt fast doppelt so viel wie Arbeitnehmer/-innen mit abgeschlossener Berufsausbildung. Allerdings hängt das auch sehr stark mit der Branche zusammen. In sozialen Berufen etwa ist die Differenz deutlich geringer.

Ob Sie sich für ein Studium oder eine Ausbildung entscheiden, sollte natürlich nicht nur vom Gehalt und den Arbeitsmarktchancen abhängen. Auf studienwahl.de haben wir deshalb im Beitrag "Studium oder Ausbildung?" weitere Argumente gesammelt, die für ein Hochschulstudium und für eine berufliche Ausbildung sprechen. Lassen Sie sich bei dieser Frage unbedingt von einer Agentur für Arbeit beraten, wenn Sie noch unschlüssig sind. Egal, für welchen Weg Sie sich entscheiden: Es lohnt sich, in Ihre Bildung zu investieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

finder

Inhalt des Newsletters:

Neue Studiengänge

Aktuelles & Informationen

Info- & Schnupperveranstaltungen

Rubrik "Abschlüsse"

Impressum & Kontakt

Neue Studiengänge

Ein junger Mann nutzt Sensorhandschuhe und 3D-Brille. (Foto: Jörg Moritz)Neuer Master an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe: "Audiovisual Arts Computing"

Smartphone, Tablet und Virtual-Reality sind nicht nur im Wohnzimmer und am Arbeitsplatz angekommen, sondern auch in der Kunst. Musiker/-innen und Künstler/-innen arbeiten mit neuen Mediengeräten und an neuen Darstellungsformen. Dazu brauchen sie nicht nur spezielle Kenntnisse, sondern oft auch besondere Programme. An dieser Stelle möchte der neue Masterstudiengang "Audiovisual Arts Computing" ansetzen. Studierende beschäftigen sich mit Informatik und Kunst, setzen sich mit neuen Medienformaten auseinander und gestalten audiovisuelle Kunstwerke. Dabei werden sie im Laufe der drei Semester dafür ausgebildet, entweder im technischen oder künstlerischen Bereich zu arbeiten. Nach dem Abschluss können sie so etwa Apps oder Programme für Musiker entwickeln oder selber interaktive Kunstwerke schaffen. Der Studiengang schließt mit einem Master of Arts ab und wird zum Wintersemester 2017/18 am Campus Lemgo das erste Mal angeboten.

Weitere Informationen: www.hs-owl.de

nach oben Ʌ

Aktuelles & Informationen

Studentin in einer Bibliothek. (Foto: Frank Pieth)Mehr Studierende ohne Abitur

In Deutschland haben 2015 rund 51.000 Menschen ohne Abitur studiert. Das sind etwa 200 mehr als im Jahr zuvor. Die Anzahl derer, die ohne Hochschulzugangsberechtigung ein Hochschulstudium begonnen haben, ist allerdings im selben Zeitraum um etwa 1.500 gesunken. Das geht aus einer aktuellen Berechnung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervor. Demnach steigt der Anteil der Studierenden ohne Abitur an der gesamten Studierendenschaft seit 2011 kontinuierlich an. Im Jahr 2015 lag er bei 1,3 Prozent, im Jahr 2011 bei 0,73 Prozent. Auch die Anzahl der Absolvent(inn)en ohne Abitur ist im selben Zeitraum auf über 6.200 gestiegen. Ein Großteil Studienanfänger(inn)en ohne Abitur entscheiden sich für einen Studiengang der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (über 50 Prozent), Ingenieurwissenschaften (fast 20 Prozent) und Medizin- und Gesundheitswissenschaften (rund 10 Prozent). Die meisten Studierenden ohne Abitur, nämlich 16,5 Prozent, sind an der Fernuniversität Hagen eingeschrieben.

Weitere Informationen: www.che.de

nach oben Ʌ

Info- & Schnupperveranstaltungen

Gebäude der FH Kiel. (Foto: Thorsten Mischke)Studium an der FH Kiel ausprobieren

Fünf Tage, fünf Fachbereiche: Wer sich für ein Studium an der FH Kiel interessiert, kann sich vom 19. bis 25. April ausgiebig informieren. Angefangen bei Informatik & Elektrotechnik, über Wirtschaft, Maschinenwesen sowie Medien bist hin zu Soziale Arbeit & Gesundheit, steht jeden Tag ein anderer Fachbereich im Fokus. Neben allgemeinen Informationen zu Studium, Bewerbung und Finanzierung werden einzelne Studiengänge und deren Besonderheiten vorgestellt. Zusätzlich dazu bieten der Fachbereich Agrarwirtschaft (am 18. April) und der Fachbereich Wirtschaft (am 20. April) ein Schnupperstudium an. Eine Anmeldung ist über die Website der Hochschule möglich.

Weitere Informationen: www.fh-kiel.de/fit

Studieren: Was ist das und wie geht das eigentlich?

Diese Frage möchte die Zentrale Studienberatung der Universität Mainz am 25. April ab 18 Uhr beantworten. Der Vortrag soll Studienanfänger(inne)n und Studieninteressierten den Studieneinstieg erleichtern und ihnen alle wichtigen Informationen dazu an die Hand geben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.studium.uni-mainz.de/vortragsreihe

Schnuppertage an der Hochschule Coburg

Genau 20 Bachelorstudiengänge bietet die Hochschule Coburg an. Das Angebot reicht von Architektur über Bioanalytik bis hin zu Soziale Arbeit und Versicherungswirtschaft. Am 19. und 20. April wird dieses Studienangebot bei den Schnuppertagen vorgestellt. Studieninteressierte können die einzelnen Studiengänge in Präsentationen, Lehrveranstaltungen, Laborführungen und Gesprächen kennenlernen. Eine Anmeldung ist auf der Website möglich.

Weitere Informationen: www.hs-coburg.de/schnuppern

Campus Tag in Münchberg und Hof

Die Hochschule Hof stellt am 19. und 20. April ihre Studiengänge vor. Am Campus Münchberg findet der Campus Tag am 19. April statt. Hier stehen die Textil- und Designstudiengänge im Vordergrund. Am nächsten Tag geht es in Hof weiter. Dort werden dann die Studiengänge aus den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften präsentiert. Zusätzlich dazu können sich Studieninteressierte über Finanzierung, Wohnen und Sportangebote informieren.

Weitere Informationen: www.hof-university.de/studieninteressierte/schuelerangebote/campus-tag.html

nach oben Ʌ

Rubrik
"Abschlüsse"

Ein Mann unterrichtet vor einen Plakatwand. (Foto: Christof Stache)

Die meisten Studiengänge in Deutschland schließen mittlerweile mit einem Bachelor oder einem Master ab. Diplom- oder Magister-Studiengänge sind selten geworden. Üblicher sind noch die Studiengänge, die mit einer Staatsprüfung (dem Staatsexamen) oder einer Kirchlichen Prüfung abschließen. Dazu gehören vor allem Medizin, Rechtswissenschaften und einige Lehramtsstudiengänge.

In der Rubrik "Abschlüsse" auf studienwahl.de stellen wir Bachelor, Master und Co. vor und erläutern Beispiele und Bezeichnungen wie Bachelor of Laws (LL.B.) oder Master of Fine Arts. Außerdem finden Sie hier interessante Artikel zum Thema "Was bringt ein Masterstudium?" sowie zum Lehramtsstudium in Deutschland.

nach oben Ʌ

Impressum und Kontakt

Herausgeber:

Stiftung für Hochschulzulassung, Sonnenstraße 171, 44137 Dortmund, gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Redaktion:

Meramo Verlag GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer: Andreas Bund und Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@meramo.de

Werbung:

Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
agentur kindt, Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@agentur-kindt.de

Service:

Zum Abmelden vom Newsletter klicken Sie bitte hier.
Wollen Sie den Newsletter abonnieren? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns: stub-redaktion@meramo.de

Disclaimer:

Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm.

ISSN 2193-0813

nach oben Ʌ

studienwahl.de