Logo Stiftung für Hochschulzulassung Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo studienwahl.de
Ein Kompass liegt auf der Wiese

Offizieller Studienführer für Deutschland

news: Abschlussbericht Mehr Personal und Studierende an deutschen Hochschulen

Die Studierendenzahlen sind demnach von 2005 bis 2015 um 40 Prozent gestiegen. Seit dem Jahr 2011 fangen mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs ein Studium an. In den vergangenen Jahren waren das regelmäßig jeweils knapp über eine halbe Millionen Studienanfänger/-innen.

Nach Aussagen des Abschlussberichts konnten die Hochschulen durch die Förderung von Bund und Ländern gut auf darauf reagieren. So wurden zwischen 2011 und 2015 insgesamt 13 Milliarden Euro bereitgestellt.

Die Hochschulen haben das Geld vor allem in mehr Personal investiert. In der zweiten Programmphase des Hochschulpaktes von 2011 bis 2015 stieg die Zahl der Professuren um fast 5.000. Außerdem wurden mehr wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen (über 13.000) und Lehrbeauftragte (über 2.500) eingestellt. Dabei konnte auch der Frauenanteil erhöht werden: Bei den Professuren stieg er im Laufe der zweiten Phase von 14,3 auf 22,7 Prozent und beim wissenschaftlichen Personal von 26,2 auf 35,1 Prozent.

Die erste Programmphase des Hochschulpaktes lief von 2007 bis 2010. Aktuell befinden sich die Hochschulen bis 2020 in der dritten Phase.

Weitere Informationen

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (PDF)
www.gwk-bonn.de

Weitere News aus dieser Rubrik:
Drucken Versenden
Nach obenNach oben
Signet Finder
Geprüft von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
Bedienungshinweis
17726
Studiengänge
443
Hochschulen
Erweiterte Suche Deutschlandkarte Bedienungshinweis
Suchergebnisfenster schließen
Treffervorschau
Studiengängez.B.:
Buchinhalte:
Aktuelle Beiträge: