Logo Stiftung für Hochschulzulassung Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo studienwahl.de
Ein Kompass liegt auf der Wiese

Offizieller Studienführer für Deutschland

Ein Studierender führt elektrotechnische Messungen durch.
Foto: Thorsten Ulonska
Von Beginn an für Praxis sorgen!

Soft Skills

Schlüsselqualifikationen (Soft Skills) sind wichtig im Studium, noch wichtiger aber im Beruf. Wer z.B. als Ingenieur/-in erfolgreich sein möchte, braucht mehr als eine fachliche Qualifikation. Er bzw. sie sollte auch über eine gute Allgemeinbildung verfügen und die eigenen Kompetenzen ausbauen. Schulen Sie also z.B. Ihre Team- und Kommunikationsfähigkeit, indem Sie an teamorientierten Projekten oder an einem Rhetorikkurs teilnehmen. Die Mitarbeit in studentischen bzw. fachlichen Gremien oder Initiativen stärkt Ihre Organisationskompetenzen. Und die Teilnahme an Vortragsreihen anderer Fachbereiche erweitert Ihren fachlichen Horizont.

Zusatzausbildungen

An vielen Hochschulen werden Kurse angeboten, in denen grundlegendes Handwerkszeug wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank-Grundkenntnisse, Online-Kommunikation und Fremdsprachen vermittelt werden. Nutzen Sie diese Kurse! Die vermittelten Fertigkeiten helfen Ihnen bereits im Studium, z.B. um gut zu recherchieren und Ihre Ergebnisse in Referat, Praktikumsbericht oder Abschlussarbeit angemessen präsentieren zu können.

Auch Ihre schulischen Sprachkenntnisse können evtl. ein Update in Richtung Business-English oder französische Konversation für Fortgeschrittene gut vertragen. Ebenso kann eine kleine Erweiterung, z.B. in Spanisch, sinnvoll sein – je nachdem, was Sie beruflich anstreben.

Auch hier gilt: Manchmal ist weniger mehr, und offensichtliches „Verzetteln“ trägt nicht eben zur Schärfung Ihres Qualifikationsprofils bei – gezielte Prioritätensetzung aber sehr wohl.

Praxiskontakte im Studium knüpfen

In fast allen Hochschulen gibt es Absolventenvereinigungen (Alumni-Clubs) und Hochschulgruppen. Das sind meist studentische Initiativen mit Unterstützung ihres Fachbereichs oder des Berufsverbandes. Solche Hochschulgruppen haben oft gute Außenkontakte aufgebaut und helfen z.B. bei der Suche nach Praktikumsplätzen. Viele davon organisieren Kontaktbörsen, die meisten bieten Beratung und Veranstaltungen zu Praxis-Know-how. Dadurch kann man sich schon während des Studiums Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder verschaffen. Einen Überblick über die Möglichkeiten finden Sie online unter www.studienwahl.de im Thema des Monats „Studierendeninitiativen: Engagement zeigen neben dem Studium“.

Erkundigen Sie sich auch nach Mentoring-Programmen an Ihrer Hochschule. Dabei übernehmen Lehrende, Absolvent(inn)en oder Studierende in höheren Semestern Patenschaften für Studierende und begleiten sie bis zum Berufseinstieg.

Messen und Wettbewerbe

Recruiting-Veranstaltungen, auf denen Studierende höherer Semester und Absolvent(inn)en mit Personalmanager(inne)n zusammenkommen können, nehmen generell zu. Personalberater/-innen oder große Firmen veranstalten außerdem – z.T. in Kooperation mit Hochschulen – Hochschulkontaktmessen, Seminare für Schlüsselqualifikationen und Probe-Assessments.

Wettbewerbe für Studierende bieten eine weitere Möglichkeit, frühzeitig Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Nicht nur wissenschaftliche Gesellschaften, öffentliche Einrichtungen oder private Stiftungen, sondern zunehmend auch Unternehmen der privaten Wirtschaft fordern den studentischen Nachwuchs zum Mitmachen auf.

Praktikum und Werkstudententätigkeit

Praktika und fachnahe studentische (Neben-)Jobs können nicht nur eine Orientierungshilfe für Ihre Studiengestaltung geben, sondern sind insbesondere in Fächern mit weniger eindeutigem Berufsbezug wie Sozial-, Kultur- oder Sprachwissenschaften bei der späteren Stellensuche von Vorteil. Solche Stellen werden oft auf Schwarzen Brettern oder im Internet und natürlich bei Firmen selbst ausgeschrieben.

Wichtige Aspekte für die Suche einer geeigneten Tätigkeit sind z.B. inhaltliche Nähe zum eigenen Studienschwerpunkt, ein Betrieb, bei dem Sie künftig gerne Ihren ersten Arbeitsplatz hätten, oder ein in der von Ihnen bevorzugten Branche renommiertes Unternehmen. Fragen Sie ggf. einfach mal an, welche Möglichkeiten bestehen.

Der Blick ins Ausland

In Zeiten der Globalisierung wird Auslandserfahrung immer wichtiger – ein Auslandspraktikum oder -semester gilt fast überall als Plus im Lebenslauf. Das sollten Sie allerdings frühzeitig organisieren, z.B. über spezielle Austauschprogramme des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Angebote der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder über Studierendenorganisationen wie z.B. IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience, www.iaeste.de) oder AIESEC, der größten internationalen Studierendenorganisation weltweit (www.aiesec.de).

Brücke zwischen Studium und Arbeitswelt

Berufsvorbereitende Programme haben das Ziel, fortgeschrittene Studierende auf den Übergang von der Hochschule in den Beruf durch Vermittlung von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen, Informationen über Arbeitsmärkte und Berufsmöglichkeiten oder durch die Vermittlung von Kontakten zu potenziellen Arbeitgebern vorzubereiten. Durchgeführt werden diese Programme vor Ort, meist in Zusammenarbeit zwischen der Hochschule – i.d.R. von den sogenannten Career Centern oder Career Services – und einer Agentur für Arbeit sowie Vertretern der Wirtschaft.

Entsprechende Programme und Services bieten u.a.:

  • Bewerbungstrainings,
  • Workshops z.B. zur Vertiefung von Schlüsselqualifikationen oder zum Thema Existenzgründung,
  • Info-Veranstaltungen zur Berufsorientierung in Kooperation mit Unternehmen, Messen, Wissenschaftler(inne)n,
  • Beratung für arbeitsmarktnahe Studiengestaltung und zum Erwerb berufsrelevanter Zusatzqualifikationen,
  • Alumni-Kontakte (Vereinigungen und Netzwerke ehemaliger Studierender und Lehrender einer Hochschule),
  • Vermittlung von Absolvent(inn)en und ggf. – soweit der Arbeitsmarkt dies zulässt – auch Abbrecher(inne)n,
  • Karriere-Links auf der Programm-Website.

Weitere Informationen

Ausbildung Plus
Überblick über Angebote zum Erwerb von Zusatzqualifikationen bundesweit:
www.ausbildung-plus.de

Career Service Netzwerk Deutschland (CSND)
Übersicht über Career Services und vergleichbare Netzwerke:
www.csnd.de

Hochschulkompass
Über die Hochschulsuche können Sie nach Career Centern an deutschen Hochschulen suchen; einfach einen Haken beim Menüpunkt „Hochschuleinheit > Career Center“ setzen.
www.hochschulkompass.de

Drucken Versenden
Nach obenNach oben
Signet Finder
Geprüft von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
Bedienungshinweis
17725
Studiengänge
443
Hochschulen
Erweiterte Suche Deutschlandkarte Bedienungshinweis
Suchergebnisfenster schließen
Treffervorschau
Studiengängez.B.:
Buchinhalte:
Aktuelle Beiträge: